• Previous
  • Next
Nach zweijähriger Pause ging die IG Königsklasse für die ersten beiden Rennen der Saison
2022 wieder in Most an den Start.

Für einen gelungenen Saisonstart ermöglichte der Verein seinen Mitgliedern und Teilnehmern
am Freitag 3 zusätzliche freie Trainings. So konnten sich nach der langen Winterpause Mann
und Maschine auf die Strecke einstellen.
 
#27 Alexander Jehn

Am Samstag fanden dann bei viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen die
Qualifikationstrainings statt. In der 125er-Klasse führte Klaus Ernst das Feld auf der von
Günter Belm vorbereiteten Honda RS125 vor Reiner Scheidhauer und Moritz Klaus an. Als
starker Nachwuchsfahrer fuhr Valentino Herrlich mit einer 1:48,6 vor Moritz Nestler die
schnellste Zeit des gesamten Feldes.
#110 Valentino Herrlich

Auf einer Honda RS250 belegte der gut aufgelegte Peter Schulte-Wien vor Stefan Grunert,
ebenfalls auf einer Honda RS250 und Peter Christiani auf seiner Yamaha TZ250 die
bestmögliche Platzierung.
In der Königsklasse war Berthold Gudermann auf der Suzuki RG500 vor Peter Seydel auf
Yamasuki 420 und Alexander Jehn auf seiner Suzuki RG500 der Schnellste 500er-Pilot.
#60 Berthold Gudermann

Die Serienklasse wurde von Ralf Merten vor Kamil Kruppa, beide auf Aprilia rs250, und Mike
Nagel auf einer Suzuki RGV250 angeführt.
Das erste Rennen fand am späten Nachmittag bei ebenfalls sehr guten Bedingungen statt.
Valentino Herrlich bestätigte auf seiner KTM RC4 sein hohes Renntempo und fuhr schnellste
Gesamtzeit.
#296 Mike Nagel

Bei den 500ern Siegte Berthold Gudermann, vor Alexander Jehn. Gerhard Mitter komplettierte
das Podium mit einer dritten RG500. Peter Schulte-Wien fuhr wie in den Trainings die
schnellsten Zeiten bei den 250ern und siegte vor Stefan Grunert und Peter Christiani. In der
kleinsten GP-Klasse, der 125er, fuhr Klaus Ernst vor dem ehemaligen GP-Piloten Reiner
Scheidhauer und Moritz Klaus den Sieg ein.
Podium GP500: v.L.n.R.: Alexander Jehn, Berthold Gudermann, Gerhard Mitter
 
Podium GP125: v.L.n.R.: Reiner Scheidhauer, Klaus Ernst, Moritz Klaus

In der Serienklasse entschied nach einen spannenden Dreikampf um die Spitze Ralf Merten
das Rennen für sich. Mike Nagel sicherte sich vor Jörg Eberhardt den zweiten Platz.
Für das zweite Rennen hatte es pünktlich 20 Minuten vor dem Start zu regnen begonnen.
Auch im zweiten Lauf sicherte sich Ralf Merten auf nasser Strecke den Sieg. Marc Osenberg
überholte noch in der letzten Runde Mike Nagel fuhr mit dem zweiten Platz erstmals in der
Serienklasse aufs Podium.
#203 Sieger Ralf Merten
 
Podium SP250: v.Ln.R.: Mike Nagel, Ralf Merten, Jörg Eberhardt

In der 125er-Klasse hatten Chris Meyer und Klaus Ernst einen Sonntag den sie sicherlich so
schnell nicht vergessen werden. Denn bis zum Schluß duellierten sich beide 125er-Asse um
den Sieg der mit weniger als 0.2 Sekunden Vorsprung an Chris Meyer ging.
Podium GP125/Moto3 v.L.n.R.: Klaus Ernst, Chris Meyer, Valentino Herrlich, Gerhard Wilshaus

Gerhard Wilshaus fuhr nach Sturz im ersten Lauf ein überlegtes Rennen und sicherte sich
damit hochverdient den letzten Platz auf dem Podium. Bei den 500ern fuhr Peter Seydel auf
seiner Yamasuki 420 und Valentino Herrlich in der Moto3 den Sieg ein.
Natürlich darf die Viertelliterklasse zum Abschluß dieses Rennberichts nicht unerwähnt
bleiben. Nach dem für die IG Königsklasse einmaligen Ergebnis werden die Piloten ihre
Rennstrategien und ihre Ambitionen zum Saisonstart sicherlich noch einmal überdenken und
dann bestimmt in den nächsten Rennen auch wieder einmal in Ziel kommen ;)
Showeinlage von Niklas Seydel bei der Siegerehrung

Bleibt noch anzumerken dass beide fahrenden Vorstände, vermutlich im Bemühen um den
organisatorisch bestmöglichen Überblick, das Rennen aus einer erhöhten Sitzposition
beendeten und sich schon auf die nächste Veranstaltung in der Kathedrale der
Geschwindigkeit auf der Grand-Prix-Strecke in Assen freuen.
Der Vorstand lässt Grüßen!
 
Text: Jörg Eberhardt
Foto: Ilko Neubert, Philipp Kreibig