Home
Rennbericht Saisonfinale Lausitzring PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Schulte Wien   
Montag, den 24. September 2018 um 15:40 Uhr

 

Etwas unerwartet ging es statt nach Hockenheim in die Lausitz.

So änderte sich die Starterliste etwas, aber 25 Starter machten sich auf in die Lausitz.

Das Wetter war top und die Stimmung bei Heidis Veranstaltungen wie immer gut.

 

Am Samstagabend gab es noch etwas zu trinken und zu essen für alle und man konnte gemütlich beisammensitzen.

 

(Gleichzeitig fand am Lausitzring ein Treffen mit tollen 2T Maschinen statt)

 

Die Veranstaltung startete am Samstag um 9:45 und der Zeitplan war straff, da am Abend schon das erste Rennen stattfinden sollte.
So blieb wenig Zeit um das Motorrad auf die Strecke einzustellen oder auf technische Probleme reagieren zu können. Das sollte für 1 Starter noch relevant werden.


Im ersten Training machte Ron Schönfelder mit 5.43 Sek Vorsprung klar dass es schwierig werden sollte, ihm die Poleposition streitig zu machen.

Chris Mayer fuhr die schnellste Zeit bei den 125ern gefolgt von Reiner Scheidhauer und Peter Sydel

Schnellster bei den 250GP war Robert Dehner vor Peter Schulte Wien.


Bei den 250SP fuhr Thomas Wöhlecke #226, der mit ein paar Punkten Rückstand auf dem zweiten Meisterschaftsrang lag, die schnellste Zeit.
Der Meisterschaftsführende Christof Schäfer #219 hatte große Probleme und folgte mit 13 Sekunden Abstand,

 

 



Es wurde ernst, die 2 Qualifikationen standen an.

Ron Schönfelder konnte sich, unangefochten die Pole sichern vor der zweiten Ronax 500V4 von Ajax Kühn.

Robert Dehner konnte sich nur ganz knapp vor Chris Mayer behaupten.
Auch Andreas Götti fuhr nun fast die gleichen Zeiten, und es blieb zu hoffen, dass er diese im Rennen auch halten konnte.

Danach folgten ganze 9 Starter innerhalb von 2 Sekunden, was als äußerst dichtes Mittelfeld beschrieben werden kann.

Leider konnte Christof Schäfer sich durch einen technischen Defekt in Q2 nicht verbessern und musste auf einen guten Start im Rennen hoffen,
um mit Thomas um die Meisterschaft kämpfen zu können.

Das erste Rennen


Da die Meisterschaften in den Klassen SP250 und GP125 noch nicht entschieden waren, kamen diese beiden Klassen in die erste Startwelle.
Die GP500 und GP250 starteten zeitversetzt mit 20 Sekunden Abstand.

 

(Start Welle 1)

 

(Start Welle 2)

Große Enttäuschung für Ron Schönfelder, Ausfall im Rennen nach den super Leistungen in den Qualis.

Chris Mayer #122 nutzte seine Chance, fuhr konstant, und konnte sich gegen alle anderen durchsetzen.

 


Thomas Wöhlecke holte sich 25 Punkte in der SP250.
Christof Schäfer konnte nicht eingreifen,da er mit der Technik bis kurz vor Rennstart kämpfen musste und nur verspätet in das Rennen starten konnte.

Robert Dehner war schnellster GP250 Fahrer vor Andreas Götti und Peter Schulte Wien

Zu erwähnen ist noch der Neuzugang Bertl Gudermann der beim ersten IGK Rennen gleich einen Pokal mit nach Hause nehmen konnte.

Am Sonntag gab es zwei WarmUp, dann folgte das zweite Rennen.

Nun sah es besser aus für Ron, er siegte ungefährdet mit fast einer Minute Vorsprung.

Bei den 125ern wieder Chris Mayer vor Peter Sydel und Reiner Scheidhauer. Reiner und Peter lieferten sich ein spannendes Rennen um den zweiten Rang.
Obwohl Peter Reiner in Schach halten konnte, reichte der dritte Platz Reiner um im letzten Rennen die Meisterschaft in der GP125 Klasse zu sichern.

Thomas Wöhlecke krönte seinem Meistertitel mit einem Sieg vor Martin Koller, der wohl gerne oben auf dem Treppchen gestanden hätte und sich immer dicht hinter Thomas aufhielt.

 

Meister SP250 #226 Thomas Wöhleke vor dem Meister GP125 #88 Reiner Scheidhauer


Christof Schäfer stürzte leider in der Passage nach Start / Ziel  und musste sich das Rennen danach als Zuschauer ansehen.

Robert Dehner fuhr wieder ungefährdet auf Platz 1 vor Andreas und Christian Vorsmann.


Unsere Rennen waren über 12 Runden angesetzt, was in der Lausitz mit über 50km kein Pappenstiel ist.
So bleib einer unser erfahrenen Piloten (#34) in der Auslaufrunde augenscheinlich ohne Sprit liegen.


So konnten wir unsere Saison mit tollen Rennen beenden.
Im Grunde waren sich alle einig, dass der Lausitzring nach wie vor von der Streckenführung her sehr schön ist, allerdings durch einige Wellen fahrwerkstechnisch sehr anspruchsvoll ist.

Vielen Dank an Heidi und ihr Team für die schöne Veranstaltung


Mike #61 und Peter #34

 

Weitere Bilder der Veranstaltung findet ihr hier

 
letzten Training Möglichkeiten im Jahr 2018s PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Schulte Wien   
Freitag, den 21. September 2018 um 13:32 Uhr

Hallo zusammen,

unsere Saison ging letztes Wochenende am Lausitzring bei einer tollen Veranstaltung zu Ende.
Wir hatten super Rennen, der Rennbericht von Mike folgt in Kürze.

Wir dieses Jahr seinen Zweitaktrenner noch einmal artgerecht bewegen möchte, dem bleiben zwei tolle Veranstaltungen.

29./30. September in Brno mit dem HR-Cup

HR Cup

Meldet euch bei:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

und am

19,- 21 Oktober im spanischen Navarra mit unseren Freunden von der KlassGP

KlassGP

Kontakt hierzu wäre: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

 
Rennbericht IGK Oschersleben 17.-19.Aug. 2018 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Schulte Wien   
Sonntag, den 26. August 2018 um 15:51 Uhr

Bei allerbesten Bedingungen, von den verstopften Autobahnen mal abgesehen, reiste das IGK- Fahrerfeld aus allen Richtungen kommend nach Mitteldeutschland zum 9. und 10. Wertungslauf der IGK- Meisterschaft. Und wie jedes Jahr wiederkehrend, zeigt sich die Serienklasse hier in Oschersleben mit ihrem größten Starterfeld.

 

Wie immer perfekt von unseren Verantwortlichen und Bike Promotion vorbereitet, waren Papiere und techn. Abnahme schnell erledigt. Dafür einen Dank an alle Beteiligten.

 

Mit Lauf 9. und 10. der IGK- Meisterschaft standen auch schon Entscheidungen in der ein und anderen Klasse an. In der GP250 Klasse kann Othmar Atzmüller, aufgrund der Abwesenheit seiner direkten Konkurrenten, die Meisterschaft vorzeitig entscheiden. Gleiches trifft für Ron Schönfelder zu. Auch er kann die Meisterschaft in der GP500 Klasse bereits hier in Oschersleben für sich entscheiden. In allen anderen Klassen dürften die Meisterschaften bis zum Schluß offen bleiben.

 

Visier runter hieß es dann das erste Mal am Freitagabend, um 17:45 Uhr zum Freien Training. Und einer hatte sein Visier definitiv ganz weit unten. Björn Steinmetz #23, der mit unterlegenem Material auf seiner Suzuki in der GP250 Klasse startet und gleich mal mit seinem fahrerischem Talent die schnellste 250er Zeit in den Asphalt brannte.

 

(Immer ein wachsames Auge auf die Technik, Vater Steinmetz)

 

 

 

Schneller war nur Ron auf der Ronax 500.  Die schnellste GP125/Moto3 bewegte unser Racefloh Florian Weiss.
In der SP250 Klasse war Dario Lucente Pipitone der schnellste Mann auf der Strecke und absolut erwähnenswert, Drittschnellster insgesamt.

 


Nach einem nächtlichen, durchaus kräftigen Regenschauer begann die Qualifikation mit dem 1. Zeittraining am Samstagmorgen auf trockener Strecke um 9:41 Uhr über 20 Minuten. Es folgte das 2. Zeittraining um 11:46 Uhr bei brütender Hitze. Nicht jeder Motor hatte dafür Verständnis, weshalb sich die ersten Ausfälle in der Serienklasse zeigten. Heiko Senkel und auch Markus Baumann mussten ihre Bikes abstellen und bekamen sie auch bis zum 1. Rennen nicht mehr Startklar.



Nicht überraschend, aber dennoch eindrucksvoll stellte Ron die Ronax500 in 1:36.108 Min. erneut auf die Pole-Position. Zweitschnellster insgesamt und Schnellster der GP250 wurde Carsten Schröter vor Othmar Atzmüller, beide auf YAMAHA, gefolgt von Björn Steinmetz auf SUZUKI und Uwe Elschner auf YAMAHA vor Bernd Hermann auf SUZUKI. Direkt dahinter folgte der Schnellste der SP250- Klasse, Dario Lucente Piptone auf einer SUZUKI vor dem Schnellsten der kleinsten Klasse GP125/Moto3, Florian Weiss auf der MORIWAKI.

 

 

Die Ergebnisse der Quali gesamt:

 

500cc Qualifikation
1. #1 Ron
Schönfelder - RONAX 500 V4
2. #5 Uwe Elschner - ROLL YAMAHA TZ400      
3. #4 Bernd Hermann - SUZUKI RG500


250cc Qualifikation
1. #49 Carsten Schröter -
YAMAHA TZ250
2. #69 Othmar Atzmüller -
YAMAHA TZ250
3. #23 Björn Steinmetz - SUZUKI

125cc/Moto3 Qualifikation
1. #141 Florian Weiss - MORIWAKI MD250H
2. #88
Reiner Scheidhauer - HONDA RS125R      
3. #85 Peter Seydel
- HONDA RS125R

 

Serie 250cc Qualifikation
1. #220
Dario Lucente Piptone - SUZUKI RGV250
2. #406 Henning Schipper - APRILIA RS250     
3. #214 Christian Kühn -
APRILIA RS250

Mit Ende der Quali blieben allen Beteiligten über 3 Stunden bis zum 1. Rennen. Entweder man schraubte, so wie Markus

 

 

oder entspannte sich bei einem Nickerchen, oder führte derweil seinen alten 2-Takter aus,

so wie Jorkifumi.

 

 

Um 16:33 Uhr ging dann erstmals die Ampel aus, Racetime. Den besten Start der ersten Startwelle (GP250+GP500) hatte Schröter, gefolgt von Schönfelder, Friedrichs #62 und Elschner.

 

Vorstart Race 1

 

 

Start Race 1 GP250+GP500


Schönfelder #1 setzte sich schnell an die Spitze und gewann die GP500 vor Elschner #5 und Ajax Kühn #16.

 

 


GP500cc Race 1
1. #1 Ron
Schönfelder - RONAX 500 V4
2. #5 Uwe Elschner - ROLL YAMAHA TZ400      
3. #16
Ajax Kühn - RONAX 500 V4

 

 


Ebenso souverän gewann Schröter die GP250 vor Atzmüller, der in der 5. Runde Axel Friedrichs #62 überholte und sich Rang 2 in der GP250 vor diesem sicherte.

 

1. #49 Carsten Schröter - YAMAHA TZ250
2. #69 Othmar Atzmüller - YAMAHA TZ250      
3. #62 Axel Friedrichs - HONDA RS250

 


 

 

Die Ergebnisse Race 1 - Startwelle 2  gesamt:

 


GP125cc/Moto3 Race 1
1. #141 Florian Weiss - Honda NSF 250
2. #88 Reiner Scheidhauer  - HONDA RS125R      
3. #85 Peter Seydel - HONDA RS125R

 


 

 

 

In der SP250 Klasse zeigte Henning Schipper mit einem perfekten Start und einer starken 1.Runde, dass auch Neueinsteiger gewinnen können. Dario, der Trainingsschnellste der SP250 viel bereits in der Einführungsrunde mit einer festen Hinterradbremse aus. Beide Titelanwärter wurden am Wochenende vom Pech verfolgt. Christof Schäfer musste mit einem eilens herbeigeschafften Ersatzbike starten und Thomas Wöhleke fuhr ab Rennmitte mit gebrochenem Schaltgestänge und fiel von Platz 2 auf Platz 6 zurück. Christian Kühn hielt Platz 3 hinter Martin Koller, der sich ganz stark auf Platz 2 vorkämpfte.

 

#406 Schipper vor #213 Pekacar, #214 Kühn, #85 Seydel, #206 Jorki, & 201 Koller

 

 

SP250cc Race 1
1. #406 Henning Schipper - APRILIA RS250
2. #201 Martin Koller - APRILIA RS250     
3. #214 Christian Kühn - APRILIA RS250

 

 

Das 2. Rennen des Wochenendes wurde mit reichlich Verspätung am Sonntag um 12:05 Uhr mit einer auf 8 Runden verkürzten Renndistanz gestartet. Erneut hatte Schröter den besten Start der 1. Startwelle (GP250+GP500), konnte sich aber nur bis Ende der Geraden vorn halten, denn Ron bremste sich schon in der ersten Kurve an Carsten vorbei und gewann erneut vor Elschner und Kühn die GP500. Damit war auch der Meistertitel verteidigt, Glückwunsch an Ron und das RONAX- Team. Die anschließenden Siegerehrungen wurden zünftig begangen, vor allem die der GP500.

 

#16 Ajax Kühn

 

Die Ergebnisse Race 2 Startwelle 1 gesamt:

 

GP500cc Race 2
1. #1 Ron
Schönfelder - RONAX 500 V4
2. #5 Uwe Elschner - ROLL YAMAHA TZ400      
3. #16
Ajax Kühn - RONAX 500 V4

 


 

 

In der GP250 fuhr Carsten Schröter ebenso fehlerfrei und hohlte sich den Doppelsieg. Dahinter fighteten anfänglich Axel Friedrichs, der das Rennen allerdings vorzeitig beendete mit Atzmüller und Steinmetz, der sich am Schluss gegen Atzmüller durchsetzte und als Zweiter ins Ziel kam. Othmar Atzmüller #69 sicherte sich mit dem 3.Platz den Meistertitel der IGK 2018 in der GP250. Auch ihn beglückwünschen wir an dieser Stelle.

 

 

GP250cc Race 2
1. #49 Carsten Schröter - YAMAHA TZ250
2. #23 Björn Steinmetz - SUZUKI      
3. #69 Othmar Atzmüller - YAMAHA TZ250

 

 

Wie schon im ersten Rennen wurde die zweite Startwelle (GP125/Moto3+SP250) 20 sec. später gestartet.
Dieses Mal sollte es nicht so leicht für Florian Weiss werden, der mit Reiner Scheidhauer kämpfen mußte. Dieser ging mit all seiner Erfahrung in der 3. Runde an Florian vorbei und verteidigte die Position bis in die letzte Runde. Erst in dieser konnte sich Florian wieder an die Spitze setzen und gewann das Rennen.

 

 

Die Ergebnisse Race 2 Startwelle 2 gesamt:

 

 

125cc/Moto3 Race 2
1. #141 Florian Weiss - MORIWAKI MD250H
2. #88 Reiner Scheidhauer - HONDA RS125R      
3. #85 Peter Seydel - HONDA RS125R

 

 

In der SP250 konnten, Dank der Leihgabe des Ersatzbikes von Thomas Wöhleke, alle den erwarteten Start/Ziel- Sieg von Dario Lucente Piptone verfolgen, den keiner seiner Kontrahenten zu verhindern wusste. Eng wurde es nur hinter ihm zwischen Martin Koller und Markus Pekacar, der mit nur 0,250 Sekunden Vorsprung sich Platz 2 sicherte.

 

Serie 250cc Race 2
1. #220
Dario Lucente Piptone - SUZUKI RGV250
2. #213 Markus Pekacar - SUZUKI RGV250      
3. #201 Martin Koller - APRILIA RS250

 

 

Der feine Sekt wurde von Niels Schwerk spendiert, der an diesem Wochenende nicht starten konnte, da er dieses traumhafte August Wochenende für seine Hochzeit ausgewählt hatte. Trotzdem lies er es sich nicht nehmen, uns den Sekt extra vorbei zubringen!

Wir sagen vielen Dank und herzlichen Glückwunsch!

 

Vielen Dank sagen wir auch an Felix von FK-Film, der uns die schönen Bilder geschossen hat.
Felix heiratete dann eine n Woche später, auch hier gratulieren wir herzlich.

 

Der letzte Dank geht an Ron & Kathy, da sie diesen Rennbericht verfasst haben!

 

Euer Peter

 


 


 


 

 


 



 

 
Lausitzring statt Hockenheimring PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Stephan Grün   
Sonntag, den 19. August 2018 um 10:16 Uhr

Veranstaltung Hockenheim (07.-09.09.) findet nicht statt!

Alternative hierzu Lausitzring im Rahmen des 2-Takt-Treffens bei Dannhoff Motorsports am 15./16.09.18

Die angekündigte Veranstaltung am Hockenheimring war eigentlich schon in trockenen Tüchern. Verträge wurden ausgehandelt, Preis und Fahrtzeit waren besprochen und der finale Zeitplan genehmigt. Bevor der Vertrag jedoch auch vom Veranstalter final unterschrieben werden konnte, gab es einen Wechsel in der Geschäftsführung des Veranstalters. Der Zeitplan wurde nunmehr geändert und die Fahrtzeit für die IGK-Fahrer kürzer ausgelegt. Entsprechende Verhandlungen waren nicht möglich. Deshalb hat sich der Vorstand der IGK dazu entschieden, die Teilnahme in Hockenheim zu stornieren, da das Zeitfenster nicht ausgereicht hätte und die Veranstaltung in Hockenheim mit Chaos und Unzufriedenheit bei den IGK-Fahrern geendet hätte. Wir hoffen hierfür auf euer Verständnis.

Erfreulicherweise konnten wir Dank Dannhoff Motorsport kurzfristig eine Alternative zum Hockenheimring schaffen und das auch in einem schönen Rahmen. Für den 15./16.09.18 wurde bereits im Juli ein 2-Takt-Treffen mit verschiedenen Programmpunkten ins Leben gerufen. Das Programm hierfür findet ihr hier. Die IGK ist herzlich willkommen und kann unter hoffentlich vielen 2-Takt-Fans zeigen, was in ihnen und in ihrem Motorrad steckt und auch das 6. Rennen der Saison dort fahren.

Alle, die bereits für den Hockenheimring genannt haben, bitten wir, uns schriftlich mitzuteilen, ob wir die Nennung für den Lausitzring umbuchen dürfen. Sollten wir bis zum 01.09.18 von diesen nichts hören, werden wir die Nennung stornieren und auch das bereits gezahlte Nenngeld zurücküberweisen.

Wir freuen uns auf eine tolle Veranstaltung am Lausitzring.

Euer Vorstand

der IG Königsklasse

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 57

IG Königsklasse

Sponsoren

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Letzte Inserate

 
Valid XHTML & CSS- Copyright © 2012 by IG Königsklasse