Home Rennberichte Rennbericht Schleizer Dreieck 2016
Rennbericht Schleizer Dreieck 2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Schulte Wien   
Mittwoch, den 03. August 2016 um 20:22 Uhr

Der Buchhübel ruft und die IG Königsklasse folgt.

Buchhübel perspektive 1


Zum 2. Mal startete die IGK in der Saison 2016 im Rahmen der Internationalen Deutschen Meisterschaft, neben der Superbike, Superstock, Supermono, Sidecar und den Classic Superbikes, so konnte es ein tolles Rennwochenende werden.


Das Fahrerlager war ordentlich gefüllt und um seinen Wunschplatz zu bekommen, hieß es früh da zu sein. Letztendlich konnte jedoch jeder einen schönen Platz finden und sich am Donnerstagabend und am Freitagmorgen bei unseren Freunden vom MSC Schleiz anmelden.


Das klappte schnell und unbürokratisch, so dass wir uns alle auf das erste freie Training am Freitag vorbereiten konnten. Angesetzt war es für 8:25 Uhr, leider setzte kurz vorher Regen ein und die meisten nutzten es nicht. Die Schnellsten beim frühen Nasstraining waren Boris Pütz vor Chris Meyer und Adrian Hähle, alle auf einer Honda RS125. Zum Glück hatte die Superbike IDM viel Fahrzeit für uns eingeplant, so dass wir um 13:35 Uhr noch ein zweites trockenes Training hatten.Training gruppe 1

Training Gruppe 2 1

Bis auf 2 feuchte Stellen in der Stadt Schikane und eine ordentliche Bindemittelspur auf der Schikane auf der Start / Ziel-Geraden, hatten wir hier ordentliche Verhältnisse. Wieder waren es die 125er, die den Ton angaben. Adrian Hähle war hier vor Chris Meyer der Schnellste. Verfolgt wurden sie von Mario Lindner auf seiner Honda RS250, von Ron Schonfelder auf seiner Ronax 500 V4 und Daniel Wolf auf seiner Suzuki RGV 250. So waren unter den ersten Fünf alle 4 Zweitaktklassen der IG Königsklasse vertreten.



Um 17:15Uhr folgte das erste Zeittraining: Hier wurden die Verhältnisse in Bezug auf Leistung zu Rundenzeiten wieder geradegezogen. Schnellster Mann auf der Piste war Ron Schönfelder (Ronax 500)Ron startkurve 1vor Jörg Schölhorn auf seiner ROC Yamaha 500 V4.

Schoelli seitlich 1

Drittschnellster war Mario Lindner (Honda RS250) vor Daniel Wolf (Suzuki RGV250)

283 daniel wolf 1und Adrian Hähle (Honda RS125).


Abends folgte die Fahrerbesprechung zusammen mit den Offiziellen des DMSB. Hier wurde das Prozedere des Wellenstarts geklärt. In Schleiz wird die erste Welle von den 500ern und den 250ern gebildet, in der zweiten Welle starten die 125er/ Moto3 zusammen mit der Serienklasse.




Anschließend haben wir noch kurz über die weitere Saison berichtet, konnten Positives über die Genesung unseres 3. Vorsitzenden Reiner Scheidhauer verkünden und den Dank von unserem Ehrenmitglied Jürgen Karrenberg überbringen, fotobuchder an diesem Wochenende seinen 80igsten Geburtstag feierte und sich sehr über unser Fotobuchgeschenk gefreut hat.
Auch an dieser Stelle nochmals Herzlichen Glückwunsch Jürgen!


Das zweite Zeittraining am Samstag sollte erst um 11:40Uhr starten, so wurde die Zeit am Freitagabend ausgiebig genutzt, um bei einem Bier und einer Wurst vom Grill den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.
Am Samstag legten die Meisten noch ein bisschen Speed zu. Die erste Startreihe der ersten Welle wurden von Ron Schönfelder (Ronax 500), Uwe Bärwald und Marcel Mendel (beide Yamaha TZ250) belegt. In der zweiten Startreihe stand Jörg Schölhorn (ROC Yamaha) vor Mario Lindner und Bernd Hermann (beide Honda RS250).
Turbulent ging es auch in der zweiten Welle zur Sache. Letztendlich war unser Lokalmatador Micky Winkler hier der Schnellste, 91 micky winkler 1
gefolgt von Johann Karl auf seiner Eigenbau BHT 125

110 johann karl 1
und Daniel Wolf. Dahinter folgten Miguel Correia-Lourenco , der wegen Problemen mit seiner KTM 125 auf die Moto3 KTM wechselte, vor Adrian Hähle und Björn Steinmetz auf Suzuki RGV.








Das erste Rennen folgte schon am Samstagabend bei sehr guten Verhältnissen.

Start 1 1
Beim Start der ersten Welle kamen Jörg Schölhorn und Marcel Mendel am schlechtesten in Gang, beide wären durchaus Aspiranten um den Sieg gewesen. So blieben ihnen jeweils nur der zweite Platz und die schnellsten Rennrunden ihrer Klassen. Vorne gab Ron mit der Ronax Gas und war auf und davon, bei den 250ern siegte Mario Lindner vor Marcel Mendel und Uwe Bärwald.

start welle 2 1

Die zweite Welle wurde vom vierzehnjährigen Micky Winkler dominiert, der hier vor Heimpublikum einen triumphalen Sieg einfahren konnte. Johann Karl und Chris Meyer folgten nach 12 Runden mit einem großen Respektabstand von über 20 Sekunden!


In der Serienklasse hatten unsere RGV Speziallisten Daniel Wolf und Björn Steinmetz einen harten Kampf, den letztendlich Daniel mit 0,6 Sec Vorsprung gewinnen konnte. Auf dem dritten Podestrang folgte Daniel Kämmerling (Aprilia RS250),

208 daniel kaemmerling gruss 1

der aus der Boxengasse starten musste und so für Verwirrung bei der Zeitnahme sorgte.









Der Sonntagmorgen empfing uns wieder mit gemischten Wetterverhältnissen. So starteten die Superbike Klassen in ihren nassen WarmUp und legten gleich eine üppige Ölspur auf der Start /Ziel- Geraden. Die Beseitigung dauerte so lange, dass unser WarmUp abgesagt wurde und unser Rennen daraufhin verlängert wurde.
So hatten wir viel Zeit unsere Motorräder zum Rennen vorzubereiten und die anderen Rennen zu beobachten.

Am Sonntagabend um 17:00Uhr öffnete sich dann die Boxengasse für unser 2. Rennen.
Eine Stunde vorher fing es an zu regnen, fast alle rückten auf Regenreifen aus. Einzig unser Routinier Jörg Schölhorn sattelte seine ROC Yamaha auf Slicks, wohl in der Hoffnung, dass es schnell abtrocknete. Der Plan ging nicht auf, Jörg musste das Rennen abbrechen.

Auch bei Rennen 2 setzte sich Ron sofort an die Spitze ab, bei den 250ern verfolgten Uwe Bärwald und Peter Schulte Wien den führenden Mario Lindner. In Runde 4 übernahm Uwe die Führung bei den 250ern und Peter folgte auf Rang 2. 2 Runden später kam Jens Bebiolka auf seiner Honda RS250 in Schwung, überholte Uwe und Peter in einer Runde und konnte sich sofort absetzen.
So fuhr Jens ungefährdet seinen ersten Sieg bei der IG Königsklasse ein, Uwe und Peter wechselten noch ein paar Mal die Positionen, aber letztendlich war Uwe an diesem Wochenende der Schnellere.

122 chris meyer 1

In der zweiten Welle zeigte unser Regenkönig Chris Meyer mal wieder, dass ihm die nassen Bedingungen gefallen. Er setzte sich sofort ab und gewann das Rennen ungefährdet mit fast 1 Minute Vorsprung vor Adrian Hähle und Troy Bude auf der Moriwaki Moto3.

Troy Bude 1

In der Serienklasse trafen sich an der Spitze wieder die Aspiranten Daniel Wolf und Björn Steinmetz. Wieder war es Daniel der die Nerven behielt und mit einer Sekunde Vorsprung die Ziellinie überquerte. Auf Rang 3 der Serienklasse folgte unser Serienklasse Urgestein Jörg Eberhardt auf seiner Aprilia RS250Jorki faehrt 1

Da sich die Gerüchte um Hubraumerweiterungen in der Serienklasse leider immer noch halten, hate der als Tabellenführer angereisten Jörg Eberhardt angeboten, seinen Motor zu öffnen.
Bei der anschließenden Überprüfung konnten keine Abweichungen festgestellt werden.

Jorki schraubt

 

Wir behalten uns vor, weiterhin Kontrollen an den Motorrädern der Serienklasse anzusetzen und bitten alle Fahrer Kopfdichtungen bzw. O-Ringe bereit zu halten.

Es stehen nur noch 2 Veranstaltungen an, da lohnt es sich langsam mal einen Blick auf die Meisterschaft zu werfen. In der 500er Königsklasse führt Jörg Schölhorn vor den Ronax Treibern Ajax Kühn und Ron Schönfelder. Gerade Ron holt mit riesen Schritten auf und kann Jörg das Leben noch schwer machen.


Bei den 250ern herrscht noch viel Unruhe in der Tabelle. Durch seinen Sieg in Schleiz fährt Jens Bebiolka als Tabellenführer nach Oschersleben. Hier werden Carsten Schröter und Heinz Scheidt wieder in das Geschehen eingreifen-für Spannung ist also gesorgt.
Bei den 125ern sieht es danach aus als würden nach der Zwangspause von Reiner Scheidhauer, Chris Meyer und Adrian Hähle das unter sich ausmachen. Zur Zeit führt Chris mit 14 Punkten Vorsprung.


In der Serienklasse führt nach Schleiz Daniel Wolf mit 11,5 Punkten Vorsprung vor Jörg Eberhardt. Der ebenfalls sehr schnelle Daniel Kämmerling kann nur noch in die Meisterschaft eingreifen, wenn seine Einsatz Aprilia zuverlässiger wird.
So geht es nach Oschersleben, es wird sehr voll, bitte nennt rechtzeitig, damit ihr nicht auf die Warteliste kommt.

siegerehrung 1

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 15. September 2016 um 09:59 Uhr
 

IG Königsklasse

Sponsoren

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Letzte Inserate

 
Valid XHTML & CSS- Copyright © 2012 by IG Königsklasse