Home Rennberichte Rennbericht Assen
Rennbericht Assen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Schulte Wien   
Dienstag, den 07. Juni 2016 um 10:32 Uhr

Austragungsort des zweiten Rennevent der IG Königsklasse 2016 war der TT Kurs in Assen. Veranstalter waren der MC Assen zusammen mit den MSF Sauerland.


Das Wetter war das ganze Wochenende perfekt, warm und trocken. Wenn wir die Nachrichten aus dem Odenwald und aus der Lausitz sehen, müssen wir uns fast dafür schämen. Einschreibung und technische Abnahme gestalteten sich am Freitagabend und am Samstagmorgen problemlos. Wir waren ausgebucht, einige Fahrer standen auf der Warteliste.
Die Fahrer auf der Warteliste konnten auf jeden Fall die Trainings mitfahren. Da die maximale Starterzahl in den Rennen geringer als in den Trainings ist, mussten sie hoffen, dass einige in den Trainings ausfielen oder im Vorfeld absagten. Das passierte auch, alle konnten nachrücken.
Da in Assen noch NEC und BSB ihre Rennen austragen, hatten wir viele NEC Moto3 und BSB GP125 Gaststarter mit dabei. Gefahren wurde erstmals die etwas langsamere Streckenvariante mit der Schikane in der Ruskenhoek. Die Meiningen zu der Schikane sind unterschiedlich, insgesamt stiegen die Rundenzeiten im Vergleich zum Vorjahr um ca. 2 Sec.

Ab dem ersten Training waren die Moto3 Junioren die Schnellsten, letztendlich beherrschte Jerry van de Bunt#21 alle Trainings. In Assen gingen wir wieder mit einem Wellenstart ins Rennen, die erste Welle wurde von den GP125 und Moto3 gebildet. Aus der ersten Startreihe gingen hier Jerry van de Bunt #21 vor Ernst Dubbink #161 und unserem Mitglied Phillip Freitag #149 ins Rennen.

moto3 149364


Die schnellste GP125 Maschine folgte auf dem vierten Startplatz mit Patrick Unger #113, zweitschnellste 125er war Sirko Wache vor Louis Valleley aus England.

Unger vor Moto3


In der zweiten Startwelle standen die beiden 250er Klassen und die 500er. Hier zeichnete sich an der Spitze ein harter Fight zwischen den beiden Yamaha Racern Mike Vökt #61 und Erwin Postmus #40 ab. Mike konnte Erwin in den Trainings um 4/10 Sec distanzieren. Mit 2 Sec Respektabstand folgte Heinz Scheidt #45 auf der Förster Aprilia auf Startplatz 3.

Hart gekämpft wurde besonders um die Startaufstellung der Serienklasse. Die ersten 4 waren hier Heiko Senkel #228, vor Daniel Kämmerling #208 Jörg Eberhardt #206 und Daniel Wolf #283. Sie ließen mehr als das halbe 250er Produktion Racer Feld hinter sich und lagen alle innerhalb einer Sekunde.

heiko

Jorki

Nachdem Ron das ganze Wochenende mit der Technik haderte, war Ajax #16 mit seiner bewährten Gamma der schnellste 500er Fahrer vor Uli Dietz #7 und unserem holländischen Gaststarter Bert Mulder (beide auf Yamaha).

Ajax PSW Stefan

So ging es dann am Samstagabend in das erste Rennen, welches auf Grund einer netten Ölspur von einem MZ Cup Fahrer mit ein wenig Verzögerung gestartet wurde.

Start 2

Start 4


Beide Starts verliefen reibungslos, ab der ersten Runde übernahm der auf Platz 2 gestartete Ernst Dubbink die Führungsarbeit, musste sich aber ständig den Angriffen von Jerry van de Bunt erwehren. Im letzten Renndrittel übernahm Jerry die Führung, wurde dann aber von Ernst in der letzten Runde wieder überholt. Ernst gewann das Rennen mit 2/10 Sec Vorsprung.

moto3 431

Ähnlich eng war der Kampf um den letzten Podiumsplatz zwischen Phillip Freitag und Dirk Geiger #4. Hier behielt Phillip knapp die Oberhand und sicherte sich den letzten Platz auf dem Podium.

Moto3149436

Podium Moto3

In der Klasse GP125 lies Patrick Unger auf seiner Aprilia nichts anbrennen und siegte vor dem zweiten Aprilia Piloten Louis Valleley. Adrian Hähle #98 heizte unseren WM erfahrenen Startern Sirko Wache #125 und Reiner Scheidhauer #88 ordentlich ein und verwies sie auf die Plätze 4 und 5.

98

Bei den GP250 gab es an der Spitze einen sehenswerten Fight zwischen Mike Vökt und Erwin Postmus. Letztendlich freute der 1.Vorsitzende (Henri Wolters) des MC Assen sich sehr. sein Clubkameraden Erwin als Gewinner begrüßen zu dürfen. Mike folgte auf Rang 2 vor Heinz Scheidt.

podium 250

In der Serienklasse war durch den Ausfall der beiden Daniels die Luft ein wenig raus, Heiko steigerte sich nochmals auf eine 1:57 Zeit und siegte souverän vor Jorkifum #206i und Martin Übel #291.

Podium Serienklasse


Bei den 500ern verwies Ajax auf seiner Gamma Uli und Bert auf die Plätze.

podium 500

Am Sonntagmittag folgte das zweite Rennen.
Wieder war es Ernst Dubbink der von Anfang an das Tempo vorgab und letztendlich mit über 6 Sec Vorsprung gewinnen konnte.


Härter gestaltet sich hier der Kampf um die beiden letzten Plätze auf dem Podium. Es kämpfte mit Sander Kroeze ein neuer Akteur mit und sicherte sich im letzten Renndrittel den dritten Platz hinter Jerry.
Vierter wurde Phillip Freitag, gefolgt von Patrick Unger #113 als Sieger in der GP125 Klasse.

Moto3 7 123 113  131

Zweiter GP125 Pilot wurde Louis Valleley vor unserem Routinier Reiner Scheidhauer, der diesmal Sirko Wache und Adrian Hähle hinter sich halten konnte.

In der GP250 Klasse konnte Mike Vökt das Tempo anziehen und verwies Erwin auf den zweiten Rang.

Dritter wurde Carsten Schröter #49, durch einen Sturz hatte Heinz Scheidt leider nur einen Nuller zu verbuchen.


In der Serienklasse fiel der Titelaspirant Heiko mit gerissener Kette aus.
Trotz Probleme am geliehen Ersatz Aprilia siegte so Daniel Kämmerling, der aus der Boxengasse gestartete Jörg konnte sich noch auf den zweiten Rang vorkämpfen.
Das Podium komplettierte Martin Übel, alle Fahrer auf Aprilia RS250.
Da Ajax wegen den Schwierigkeiten an Rons Motorrad früher abreiste, blieben nur zwei die sich um den Sieg in der 500er Klasse bewarben.
Durchsetzen konnte sich hier Uli #7 auf seiner wunderschönen TZ360 vor Gaststarter Bert.

Uli

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 14. Juni 2016 um 21:23 Uhr
 

IG Königsklasse

Sponsoren

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Letzte Inserate

 
Valid XHTML & CSS- Copyright © 2012 by IG Königsklasse